Häufig gestellte Fragen zur Corona Impfung in unserer Hausarztpraxis

Kann ich als Neupatient in der Praxis geimpft werden?

  • Ja. Neupatienten in unserer Praxis sind herzlich willkommen. Nach einem ersten Kennenlern- und Anamnesegespräch können wir Sie auf unsere Interessentenliste aufnehmen.


Kann ich in der Praxis geimpft werden, ohne als Patient in die Praxis zu wechseln?

  • Leider nein. Wir impfen aktuell nur unsere eigenen Patienten. Um auch Patienten anderer Praxen zu impfen, fehlen uns nicht nur die personellen und zeitlichen Kapazitäten, sondern auch schlicht genügend Impfstoffe. Patienten anderer Praxen wenden sich daher bitte an ihre jeweiligen Hausärzte oder an das Impfzentrum.


Welche Priorisierungsgruppen sind aktuell impfberechtigt?*

  • Stand Anfang Mai sind alle Menschen über 60 Jahren impfberechtigt, außerdem die Priorisierungsgruppen 1 und 2, und von den Unter-60-jährigen Menschen mit bestimmten chronischen Vorerkrankungen. Pflegende Angehörige von Alten und Kranken sind ebenfalls impfberechtigt. 


Wie lange dauert es bis ich angerufen werde?

  • Da die Patienten nicht nach Wartezeit, sondern nach Priorisierung zur Impfung einbestellt werden, ist die Wartezeit für die einzelnen Interessenten aktuell nicht sicher vorhersehbar. 


Soll ich mich gleichzeitig um einen Termin im Impfzentrum bemühen?

  • Fahren Sie gerne „zweigleisig“ und bemühen sich parallel um einen Termin im Impfzentrum. Nehmen Sie den Impftermin, den Sie am frühesten bekommen. Geben Sie uns kurz Bescheid, wenn wir Sie aus unserer Liste austragen können.


Ich hatte meine Erstimpfung im Impfzentrum, kann ich die zweite Impfung in der Praxis durchführen lassen?

  • Wenn Ihre Impfung bereits im Impfzentrum begonnen wurde, lassen Sie bitte auch die Zweitimpfung dort durchführen. Dies erleichtert die Impflogistik sowohl in unserer Praxis als auch im Impfzentrum. 


Ich lebe mit meinen alten (Schwieger-)Eltern in einem Haus, bin ich impfberechtigt?

  • Offiziell sind Sie als Angehörige von Über-60-Jährigen nur impfberechtigt, wenn Sie diese pflegen. In unserer Praxis halten wir uns an diese Regelung. In den Impfzentren wird dies aktuell aber wohl recht großzügig gehandhabt, so dass Sie sich dort oft auch als reine Kontakt-Person impfen lassen können. 
  • Vor allem aber sollten Ihre (Schwieger-)Eltern selbst einen Impftermin vereinbaren.


Können mein/e Partner/in und ich miteinander geimpft werden?

  • Wenn Sie beide in der gleichen Priorisierungsgruppe sind, können wir es meist möglich machen. Manchmal ist eine/r aber etwas eher berechtigt, und bekommt daher früher einen Termin.


Ich bin unter 60 und hatte die 1. Impfung mit AstraZeneca, wie soll ich vorgehen?*

  • Dies ist tatsächlich eine Situation, die zu viel Verunsicherung geführt hat. Die Ständige Impfkommission (STIKO) in Deutschland empfiehlt die Zweitimpfung für unter 60-jährige aktuell mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna). So wird es auch in den Impfzentren gehandhabt. Sie sollten Ihre Zweitimpfung darum wie geplant zwölf Wochen nach der Erstimpfung im Impfzentrum durchführen lassen. Der Impfstoff wird dort anhand Ihres Alters nach den aktuellen Empfehlungen ausgewählt. 


Ich bin unter 60. Kann ich mich mit AstraZeneca impfen lassen?*

  • Die Ständige Impfkommission (STIKO) in Deutschland empfiehlt im Gegensatz zur Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) die Impfung mit AstraZeneca für unter 60-jährige aktuell nicht.  Diese Diskrepanz führt für mich als Hausärztin zu einer unklaren Rechtslage und Haftungsfrage. Solange diese nicht zweifelsfrei geklärt sind, kann ich leider weder Erst- noch Zweitimpfungen mit AstraZeneca für unter 60-jährige durchführen. 


Ich bin zwar über 60, aber ich möchte nur den Biontech-Impfstoff!

  • Es ist selbstverständlich Ihr gutes Recht, sich für oder gegen bestimmte Arzneimittel oder Impfstoffe zu entscheiden. 
  • Wenn Sie einen angebotenen Impftermin wegen des Impfstoffs ablehnen, können wir allerdings nicht  sicher absehen, wann wir Ihnen den neuen Termin mit Ihrem bevorzugten Impfstoff anbieten können. Sie entscheiden sich also letztendlich nicht zwischen zwei verschiedenen Impfstoffen, sondern zwischen einer sofortigen und einer auf ungewissene Zeit verschobenen Impfung. In der Wartezeit auf den neuen Termin ist aber bei den jetzigen Inzidenzzahlen und in Ihrer Altersgruppe das Risiko für eine Covid-Infektion und einen schweren Krankheitsverlauf deutlich höher als das Risiko für eine schwere Impfnebenwirkung. Der beste Impfstoff ist der, den Sie am schnellsten bekommen können.
  • Der große Vorteil der Impfung in der Hausarztpraxis ist das Vertrauensverhältnis zwischen mir als Ärztin und Ihnen als Patient/in. Als Ihre Hausärztin würde ich Sie nicht impfen, wenn ich nicht absolut vom Nutzen der Impfung für Sie überzeugt wäre. 
  • Alte und schwer kranke Menschen werden völlig zu Recht in der Impfreihenfolge bevorzugt. Die jüngeren aktuell impfberechtigten Menschen -beispielsweise Gesundheits- und Pflegepersonal, Erzieherinnen, werdende Väter und pflegende Angehörige- können derzeit aber nur mit dem Biontech-Impfstoff geimpft werden. Und so halte ich es für ein Zeichen der Solidarität, wenn die älteren und alten Menschen sich bevorzugt mit dem Impfstoff von AstraZeneca impfen lassen. Dieser ist in dieser Altersgruppe nicht nur sehr wirksam, sondern auch sehr sicher, während er für Jüngere nicht empfohlen ist. Nur so können wir in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Menschen -jung und alt- impfen.



* Diese Antworten spiegeln die jeweils aktuellen Leitlinien, Empfehlungen und Vorschriften wider. Sie werden kontinuierlich aktualisiert.

Dr. med. Andrea Rohr

Fachärztin für Allgemeinmedizin

und Palliativmedizin

Hauptstraße 33

77793 Gutach

Tel.: 07833 / 23 99 866

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.